LC011 - Geld verdienen dank Dynamic Ad Insertion mit Robert Vogel von Podcastbu.de

Monetarisiere Deinen Podcast

02.07.2021 39 min

Du möchtest mit Deinem Podcast Geld verdienen? Dann sind Dynamic Ads genau das Richtige für Dich. Was sich dahinter verbirgt, was Du dabei verdienen kannst und wie Du Dynamic Ad Insertion aktivierst, erfährst Du in dieser Podcast-Folge von Let's Cast – Deinem Podcast über das Podcasten.
Um Dir zu erklären, was das Tolle an Dynamic Ad Insertion ist, hat Daniel in dieser Folge Robert Vogel vom Vermarkter Podcastbu.de zu Gast.
 
Robert verrät Dir nicht nur, welche Reichweite Du mitbringen solltest, um Deinen Podcast zu monetarisieren, sondern gibt zusätzlich Einblicke in die Auswahl Werbetreibender, die verschiedenen Werbeformen sowie steuerliche Themen.

Die wichtigsten Fragen zu Dynamic Ad Insertion haben wir außerdem in diesem umfangreichen FAQ für Dich zusammengefasst.

Du möchtest einen Podcast starten oder suchst für Deine Show ein neues Zuhause? Dann schau bei unserem Podcast-Hosting-Service unter https://letscast.fm vorbei und starte stressfrei auf Spotify, Apple Podcasts & Co. durch. 

Du hast Fragen, Anregungen oder brauchst Tipps, wie Du mit Deinem Podcast loslegst? Dann schreib uns eine E-Mail an daniel@letscast.fm oder kontaktiere uns via Social Media.

Wir wünschen Dir viel Spaß mit dieser Folge und hab einen tollen Tag! 

Ronny & Daniel,
Dein Team von LetsCast.fm

| Links zur Folge |

Transkript

Die Episode zum nachlesen.

Daniel Flege
00:00:11
Moin Moin und schön, dass du wieder dabei bist. Bei Let's Cast, deinem Podcast über das Podcasten. Ich bin der Daniel von LetsCast.fm, deinem freundlichen Podcast Hoster aus der Nachbarschaft und heute, da reden wir drüber, wie du mit deinem Podcast Geld verdienen kannst und zwar durch Dynamic Ad Insertion. Damit du aber auch bestmöglich informiert bist, was das überhaupt sein soll und wie das funktioniert, habe ich heute einen Gast bei mir, der sich perfekt mit diesem Thema auskennt. Er ist Metal Ikone, Chief Business Officer und Content Director beim Vermarktungs- Spezialisten Podcastbude, Robert Vogel! Moin Robert, schön, dass du da bist. 
Robert Vogel
00:00:50
Ja Hallo Daniel, schön dabei zu sein. 
Daniel Flege
00:00:53
Ja, sehr gerne doch. B evor wir jetzt in deine Metal-Zeiten eintauchen nein, es wird natürlich nicht Schwerpunkt dieser Folge sein. Aber unser Hauptaugenmerk liegt ja heute auf der Vermarktung bzw. auf dem Thema Dynamic Ad Insertion. Da haben wir jetzt eine Kooperation mit euch, dass wir das über LetsCast.fm anbieten. Aber damit man auch ein bisschen nachvollziehen kann, was du denn bei der Podcastbude machst, kannst du gerne ein bisschen über deinen Tagesablauf erzählen, was deine Aufgaben sind. 
Robert Vogel
00:01:21
Sehr gerne. Du hast mich ja schon wunderbar eingeleitet. Als Metal Ikone bin ich hier bei der Podcast Bude natürlich nicht aktiv, auch wenn ich es gerne wäre. Aber als Chief Business Officer, da bin ich tatsächlich zuständig. Zum einen eben für das ganze Thema Sales, also Vermarktung. Wir suchen Kunden für Podcaster bzw. Podcaster für Kunden, um da einfach einen guten Fit hinzubekommen. Dazu bin ich natürlich auch in der Content Direktion zuständig, also alles, was so an Inhalten irgendwie vermarktbar ist. Darum kümmere ich mich. Wir entwickeln auch selbst Podcast- Formate, wo es dann darum geht, auch mal Konzepte zu entwickeln. Ansonsten hab ich natürlich auch viel mit den Kollegen zu tun, die z.B. in der Produktion für uns arbeiten. Abstimmung mit Kunden, mit Podcaster. Also da ist eine ganze Menge, die irgendwie zu tun ist. Von daher wäre es schön, als Metal Ikone auftreten zu müssen. 
Daniel Flege
00:02:17
Kannst du denn ein bisschen davon profitieren bei der Arbeit? Oder ist das tatsächlich dann eher reines Hobby bei dir? 
Robert Vogel
00:02:24
Ne, kann ich tatsächlich. Meist dadurch, dass ich auch während der Arbeit wirklich viel sprechen muss, viel telefoniere. Den ganzen Tag wie von einem Call zum nächsten ist es ganz gut, wenn man als Sänger eben tatsächlich auch weiß, wie man gut sprechen kann. Also alles, was so Stimmbildung ist. Ich habe jahrelang Gesangsunterricht gehabt und so, das ist schon ganz gut, wenn man weiß, wie man die Stimme nicht so sehr strapaziert, wenn man den ganzen Tag reden muss. 
Daniel Flege
00:02:49
Ich wollte gerade sagen, da weißt du ja auch auf jeden Fall, wie man seine Stimme so ein bisschen entlasten kann im Berufsalltag. Jetzt bin ich aber doch neugierig. Hast du denn vielleicht einen ultimativen Tipp für die Podcaster:innen da draußen, was man beim Sprechen in einem Podcast beachten sollte? 
Robert Vogel
00:03:06
Also grundsätzlich ist glaube ich wichtig, dass man einfach viel trinkt über den ganzen Tag. Trinken ist an sich einfach wichtig für den Körper, aber auch um seine Stimme immer sag ich mal ölig zu halten. Es ist wichtig, einfach viel zu trinken, das ist das Erste. Und ansonsten sollte man einfach entspannt sprechen und nicht irgendwie versuchen seine Stimme zu verstellen oder ähnliches. 
Daniel Flege
00:03:26
Also mit Trinken meinst du dann Whisky? 
Robert Vogel
00:03:29
Ja, als Metal Sänger vielleicht. Nee. Aber natürlich einfach Wasser. Wasser ist das Beste, was man zu sich nehmen kann, hat Cristiano Ronaldo schon gesagt. 
Daniel Flege
00:03:39
Das stimmt. Der Herr hat meine Coca-Cola Aktien abstürzen lassen. Schönen Dank dafür, Cristiano. Nun ja, da würde ich sagen, steigen wir doch gerne in den Bereich Podcast Bude ein. Du hast ja gerade schon ein bisschen angerissen, was ihr da den Tag über macht. Wie bist du denn eigentlich persönlich zum Bereich Podcasting gekommen? 
Robert Vogel
00:03:59
Ja, es ist eine schöne Geschichte, die ich auch immer wieder gerne erzähle. Also ich bin tatsächlich jetzt in der Agentur, in der ich jetzt arbeite, seit gut 14 Jahren. 2007 kam ich da an als Praktikant und habe dann meine Ausbildung als Mediengestalter Bild und Ton gemacht. Also komme eigentlich aus der Produktionsecke, Audios produzieren, damals noch fürs Radio und 2012 war es dann soweit, dass wir uns überlegt haben, wir wollen ja ich sag mal eine eigene Plattform gründen mit einem eigenen Radio. Und da war dann die Idee Okay, wir sind alle irgendwie sportbegeisterte Menschen, wir sind Audio affin. Also machen wir doch einfach mal nen Webradio zum Thema Sport und damit ist quasi das Portal MeinSportRadio.de gegründet worden, wo wir ja 24 Stunden 7 Tage die Woche aktuelle Sport Meldungen verbreitet haben. Wir haben viel mit Bloggern aus der ganzen SPOX Szene zusammengearbeitet, die dann quasi mit uns angefangen haben eben auch Audio aufzunehmen. Und diese Beiträge haben wir dann in einen Live-Stream verpackt. Und dann haben wir relativ schnell festgestellt, dass die Leute live einfach nicht so einschalten. Wenn man bei der Arbeit ist oder so den ganzen Tag einen Livestream zu verfolgen ist halt schwierig. Also haben wir angefangen, die Beiträge einfach zum Download bereitzustellen.
Robert Vogel
00:05:17
Da haben wir dann gesehen viel mehr Leute hören sich die Sachen, die wir quasi on demand anbieten, viel eher an, als dass sie live einschalten. Und da haben wir eigentlich schon Podcast gemacht, ohne selbst zu wissen, dass wir Podcast machen. Da haben wir dann relativ schnell auch den Livestream abgeschaltet und haben eigentlich nur noch Content produziert, der zum Download bereitsteht. Und dann war irgendwann die logische Schlussfolgerung "Okay, wir machen aus MeinSportRadio.de MeinSportPodcast.de und so kam dann nach und nach jetzt nochmal MeinMusikPodcast.de dazu und auch MeinPodcast.de. Und so war ich dann ganz schnell drin in diesem ganzen Podcast Wahnsinn. 
Daniel Flege
00:05:55
Ja MeinSportRadio.de kenne ich sogar tatsächlich aus meinen Zuhörerzeiten noch. Da kann ich dir aber recht geben. Man hat natürlich nicht den ganzen Tag den Stream laufen, von daher war das auf jeden Fall die richtige Entscheidung. War für dich persönlich der Sprung vom Radio zum Podcasting recht groß oder gibt's da doch relativ viele Gemeinsamkeiten? 
Robert Vogel
00:06:16
Also letztendlich glaube ich, gibt's viele Gemeinsamkeiten. Der große Vorteil natürlich beim Podcast ist man kann sich Zeit lassen. Also bei uns war es ja auch am Anfang so, dass wir wirklich richtig ich sage mal in Anführungszeichen "professionell" mit Sende Uhr und dann gab's Musik und dann war ein Block 5 Minuten lang und der nächste 3 Minuten und man hatte überhaupt keine Zeit, sich eigentlich in einem Thema auszulassen. Das ist natürlich beim Podcast letztendlich viel besser. Dazu kommt natürlich beim Radio ist alles live und du musst natürlich auf den Punkt gut performen als Moderator. Und im Podcast hat man ja immer noch die Möglichkeit, im Nachhinein einfach das Ganze nochmal zu schneiden, gegebenenfalls eine Frage oder eine Antwort einfach nochmal aufzunehmen. Und auch hier an alle Podcaster: Bitte schneidet eure Podcasts im Nachhinein nochmal. 
Daniel Flege
00:07:01
Ja, die Diskussion hatten wir ja gerade im Vorfeld schon ein bisschen. Also was heißt Diskussion? Wir waren dabei beide eine Meinung, dass der Podcast am besten nochmal gehört und dann auch geschnitten wird. Das hat natürlich dann für den einen oder anderen so ein bisschen Radio Feeling. Aber ich persönlich bin da auch ein Fan von, das dann wirklich punktgenau zu konsumieren. 
Robert Vogel
00:07:21
Das Problem ist ja auch einfach: Wir haben heutzutage insgesamt über 80. 000 deutschsprachige Podcasts. Wenn ich mir als Podcast Hörer einen neuen Podcast suche, dann geh ich natürlich erstmal nach einem Thema und ich bin nach etwa einer Minute raus, wenn ich merke, dass der Podcast einfach nicht gut produziert ist. Also wenn er einfach nicht gut klingt. Das fängt an beim Sprechen. Also wie redet der Moderator mit mir irgendwie? Wie klingt das Ganze insgesamt von der Produktion her? Und ich kenne auch viele Podcaster, die auch bei uns hosten, für die ist die Podcast Produktion mit der Aufnahme abgeschlossen. Und das ist ein großer Fehler, weil man will sich ja durchsetzen in diesem großen, in der großen Masse an Podcasts. Und wenn mir ein Podcast nicht gefällt, weil er qualitativ einfach nicht gut ist, nehme ich einfach den nächsten, weil das Angebot ist da. 
Daniel Flege
00:08:06
Ja, wo wir gerade beim Thema gut produzierte Podcast sind und dann eben natürlich auch erfolgreiche Podcasts. Denn Produktqualität oder Podcast Qualität geht ja auch mit Erfolg einher. Da werden auch viele sagen Mensch Robert, ja die Arbeit mache ich mir gerne, aber die Arbeit muss sich hinterher auch lohnen. Und für die meisten heißt es dann eben, die möchten ihren Podcast monetarisieren und damit auch Geld verdienen. Da habt ihr ja eine schöne Möglichkeit. Ich hab ja eben schon angerissen, das gibt's jetzt in Kooperation mit euch auch bei uns, dass man mit seinem Podcast hinterher mit einem Knopfdruck die sogenannte Dynamic Ad Insertion anschalten kann. Meine Frage für die Leute, die es nicht wissen: kannst du kurz erklären, was man genau unter Dynamic Ad Insertion versteht? 
Robert Vogel
00:08:49
Dynamic Ad Insertion bedeutet, dass man letztendlich seinen Podcast über einen Ad Server laufen lässt und der Server auch ganz automatisch, je nachdem welche Zielgruppe so ein Podcast hat oder ob es überhaupt eine Werbekampagne gibt, die in meinen Podcast und meine Zielgruppe passt. Dass dieser Server verschiedene Werbemittel, also z.B. ein Werbespot eben vor meinen Podcast oder hinter meinen Podcast packt. Wenn dann diese Werbekampagne wieder vorbei ist, wird das Ganze wieder rausgenommen. Das heißt, an dem Podcast selbst wird nichts verändert, sondern eben diese Sachen werden dynamisch, daher eben auch Dynamic an diesem Podcast angefügt. Je nachdem, wie der Hörer grade zu einer bestimmten Werbekampagne passt. 
Daniel Flege
00:09:27
Was würdest du denn sagen, sind da die Vorteile zur klassischen Werbung oder Sponsorings, wenn ich die jetzt z.B. in meinen Podcast einbauen wollen würde? 
Robert Vogel
00:09:37
Also ein großer Vorteil ist natürlich, dass man das Ganze nicht selber machen muss. Bevor diese Ad Server Technologie überhaupt verwandt wurde, war es ja so, dass man so eine Werbung z.B. selbst einsprechen musste an einer bestimmten Stelle und dann war die auch einfach für immer da drin, es sei denn, man macht sich dann die Mühe, wenn dann irgendwie die Kampagne vorbei ist, dass man das alles nochmal herausschneidet. Darunter leidet dann möglicherweise aber auch einfach so ein bisschen der Podcast Sound. Nehmen wir an, ich habe hier irgendwie so ein Podcast als MP3 hochgeladen 128 Kilobyte. Lad mit dem wieder runter. Schneide raus, konvertiere um, wieder in MP3 und lade ihn wieder hoch. Dann hab ich von meinen 128 Kilobyte eigentlich nicht mehr viel, zumindest soundtechnisch. Also qualitativ leidet natürlich der Podcast darunter, aber ansonsten ist es einfach auch mehr Arbeit. Und durch die Dynamic Ad Insertion habe ich natürlich einfach den Vorteil, dass das alles von alleine passiert. Ich muss am Ende medial nur noch das Geld zählen, was dabei rumkommt. 
Daniel Flege
00:10:32
Man muss ja auch sagen, es ist auch eine Win-Win-Situation, sowohl für die Podcaster als auch für den Werbetreibenden. Nehmen wir mal an, so eine Kampagne, Du hast das eben angesprochen, ein großes Möbelhaus würde jetzt eine Weihnachtskampagne schalten. Dann hat natürlich das Möbelhaus den Vorteil, das würde auch nur zu Weihnachten ausgespielt, nehme ich mal an. Und als Podcaster hat man dann natürlich den Vorteil, man hat nicht im Sommer wenn jemand die Folge hört noch die Weihnachtswerbung drin. 
Robert Vogel
00:11:01
Genau. Also das beste Beispiel ist immer irgendwie Abverkauf. Bei irgendeinem Discounter gibt's gerade irgendein zuckerhaltige Getränk, was Cristiano Ronaldo nicht mag im Angebot und ein halbes Jahr später hörst Du diese Werbung, gehst zu diesem Discounter, sagst hier "Was soll das? Ihr habt mich angelogen. Habe ich gerade in der Werbung gehört!" 
Daniel Flege
00:11:18
Genau. Kannst Du ein praktisches Beispiel geben, was ihr da für Kunden habt und was da für Kampagnen geschaltet werden? 
Robert Vogel
00:11:26
Also wir sind angebunden an die großen deutschen Media Agenturen, sag ich mal an die großen Agenturen Netzwerke, die die ganzen Inventare für große Konzerne verwalten, also die ganzen Werbeetats. Dort werden tatsächlich immer wieder Kundenanfragen an uns gerichtet. Zum einen geht es darum, dass man eben klassische Spot Kampagnen einbuchen möchte, wo es jetzt gar nicht darum geht, welchen Podcast man explizit damit besetzen möchte, sondern eben tatsächlich man möchte eine gewisse Reichweite an Podcast Hörern haben und um die zu erreichen, bucht man bei uns z.B. einfach das gesamte Inventar. Da ist zum einen eben MeinSportPodcast.de mit drin, MeinMusik Podcast .de und jetzt eben neu auch LetsCast.fm, wo dann eben Podcast die einfach da mit drin sind in diesem großen Konglomerat, die werden einfach als große Masse gebucht. Und Kunden, die wir jetzt momentan haben. Telekom ist momentan ganz viel dabei. Wir haben eine Kampagne für KFC, Kentucky Fried Chicken, WhatsApp läuft gerade eine Kampagne, Bose läuft eine Kampagne. Also es sind tatsächlich verschiedenste große Marken, die einfach normal vielleicht im Radio werben wollen würden, die das jetzt im Podcast machen. Was wir allerdings auch tun, sind auch Marken ablehnen. Also wir würden niemals irgendwie die AfD mit reinnehmen oder auch bei der Bundeswehr tun bei uns ein bisschen schwer, weil wir da einfach selber nicht so wirklich Lust drauf haben. Also wir achten schon drauf, dass wir das auch vertreten können, was da letztendlich auch gebucht wird. 
Daniel Flege
00:13:01
Ja, das ist auf jeden Fall eine wichtige Info, denn das ist das, was ich zwischendurch immer mal höre im Gespräch mit Podcasterinnen und Podcastern. Dass es darum geht, wenn ich mit meinem Podcast für etwas stehe. Wie kann ich denn auf Nummer sicher gehen, dass die Werbung, die da ausgespielt wird, auch dem entspricht? 
Robert Vogel
00:13:18
Das ist natürlich nicht immer hundertprozentig vermeidbar. 
Daniel Flege
00:13:21
Oder könnt ihr das steuern? Also wenn ich jetzt zum Beispiel einen veganer Podcast habe, kommt dann da KFC Werbung. 
Robert Vogel
00:13:27
Als klassisches Spot Kampagne, ja. Es gibt auch Blacklist, wo man halt einfach über Domains quasi aussteuern kann, welche Werbung man haben möchte und welche nicht. Was tatsächlich ein bisschen schwierig ist, gerade jetzt im Wahljahr. Es gibt natürlich auch Anfragen für Wahlwerbung. Grundsätzlich ist es ja so in Deutschland: Wenn du dich entscheidest für eine Partei Wahlwerbung zuzulassen, musst du sie für alle zulassen. Wir haben jetzt eine Anfrage für eine Partei, wo wir auch sagen Okay, damit wären wir auch fein. Das Problem ist dann tatsächlich, wenn jetzt z.B. die AfD käme, müssten wir die auch zulassen. Also da gibt's natürlich auch immer wieder Abwägungen, wo man schauen muss, wie man damit umgehen möchte. Wir haben uns schon überlegt, dass wir h mit dem Budget, was <v Robert Vogel>wir kriegen z.B. eine Spende machen. 
Daniel Flege
00:14:15
Ok. 
Robert Vogel
00:14:17
Um quasi einfach auch unser Gewissen irgendwie wieder reinzuwaschen, wenn man es überhaupt kann, um dann zu sagen es gab ja schon einige Aktionen in die Richtung, dass irgendwelche Institutionen, die sag ich mal jetzt mit der AfD dann zu tun hatten und das nicht abwenden konnten, dass die dann das Geld z.B. an irgendwelche Flüchtlingshilfe gespendet haben. Und sowas würden wir dann auch tun. 
Daniel Flege
00:14:38
Ja, das ist ja in dem Sinne auch eine Entscheidung, die nicht ganz in eurer Hand liegt. Du sagtest ja, im Wahljahr ist es eben so, dass alle Parteien dann eben auch die gleiche Chance bekommen, für sich zu werben. Und da ist es ja keine aktive Werbung für euch. Die Partei unterstützen wir jetzt und die nicht, sondern das ist einfach im Rahmen der Möglichkeiten, die euch da geboten werden, ist es dann die Entscheidung, die er da getroffen hat. Und da finde ich ja dann zu sagen, wir spenden das, was wir dann mit der Werbung einnehmen an wohltätige Zwecke ist das auf jeden Fall dann auch ein schöner Kompromiss. 
Robert Vogel
00:15:09
Genau dafür leben wir, Gott sei Dank möchte ich sagen, in einer Demokratie, auch wenn es nicht immer allen gefällt, wie es dann so läuft. 
Daniel Flege
00:15:16
Genau richtig. Jetzt stelle ich mir natürlich, wenn ich einen Podcast habe, die Frage: "Hab ich überhaupt eine Hörerinnen und Hörer Basis, mit der es sich lohnt meinen Podcast zu bewerben bzw. kann ich damit Geld verdienen?" Ab wieviel Hörerinnen & Hörern würdest du denn sagen lohnt es sich einen Podcast mit Werbung auszuspielen? 
Robert Vogel
00:15:38
Also grundsätzlich ist glaube ich zu sagen also was erwartet man auch einfach an . Outcome? Also wie viel Geld möchte man denn verdienen? Möchte ich mir irgendwie mein Hobby finanzieren, was da Podcast heißt, wo ich möglicherweise monatlich 10 Euro fürs Hosting einfach wieder rein haben möchte? Oder möchte ich damit reich werden? Grundsätzlich würde ich sagen Podcast ab 1.000 Hörer pro Folge ist ein Podcast, der einfach schon eine gute Reichweite hat, die auch einfach schon in eine der Vermarktung würdige Sphäre kommt, wo man zumindest einfach sein Hobby erst mal mitfinanzieren kann. Der große Vorteil bei der Dynamic Ad Insertion ist tatsächlich, dass man auch mit einem kleinen Podcast, wo man vielleicht auch nur 100 Hörer pro Folge hat, einfach ein bisschen Geld verdienen kann. Damit wird man nicht reich. Da kann man sich vielleicht im Monat mal ein Eis kaufen. Man hätte ohne diese Dynamic Ad Insertion, die wir in Kombination mit euch zusammen anbieten, überhaupt gar nicht erst die Möglichkeit, Werbung überhaupt in seinen Podcast zu bekommen. Na, weil jetzt so eine große Agentur, die jetzt explizit Podcaster anfragt, die würde gar nicht bei so einem kleinen Podcast ankommen. Und dadurch, dass wir quasi die große Masse an Podcasts anbieten, kriegt tatsächlich auch jeder Podcast ab dem ersten Hörer einfach seinen Anteil daran. 
Daniel Flege
00:16:53
Ja, das hast du gerade schon sehr gut gesagt. an stößt ja auch das Tor in die Vermarktung ein bisschen damit auf, ohne dass man den Hussle hat, sich da um Werbepartnerinnen und Werbepartner kümmern zu müssen. Ohne Unternehmen anzuschreiben. Das ist ja was, was ihr dann auch komplett übernehmt. Gerade auch wenn man, wie du sagtest, sich einfach so ein bisschen was dazuverdienen möchte, um eventuelle Kosten abzudecken, die man dann hat, ist das auf jeden Fall dann auch eine gute Sache. 
Robert Vogel
00:17:21
Also wir haben tatsächlich auch Podcaster bei uns, die spenden alle Einnahmen. Ja, also wir sprechen jetzt die ganze Zeit von klassischen Spots, wo jetzt der Podcaster selber natürlich nicht so viel Möglichkeiten hat, mitzureden, was denn da in dem Podcast läuft. Eine andere Variante, eine andere Werbeformen sind ja eben die Sponsorings, die du vorhin auch schon angesprochen hattest, wo quasi Werbekunden bestimmten Podcast präsentiert. Solche Anfragen haben wir auch und da wird z.B. immer vorher der Podcaster gefragt, ob er das überhaupt machen möchte, ob er sich mit dieser Marke überhaupt auseinandersetzen kann, ob das überhaupt beim reinpasst und erst dann kommt es überhaupt erst zu einer Werbung in diesem Podcast, wenn wir sowas haben. 
Daniel Flege
00:18:02
Wie würde das mit den Sponsorings funktionieren? Wäre das auch etwas, was ihr über den Ad Server ausspielen würdet? Oder wäre das dann tatsächlich sowas, wie wir es eben angesprochen haben, was in die Richtung Host Reads geht und dann fest im Podcast in der jeweiligen Podcastfolge seinen Platz finden würde? 
Robert Vogel
00:18:19
Also tatsächlich werden bei uns auch Sponsorings über den Server ausgespielt. Da werden letztendlich Werbemittel produziert, die einfach vor und nach dem Podcast laufen. 
Daniel Flege
00:18:29
Ja, das ist schon mal gut zu wissen, dass man dann nämlich auch in der Hinsicht ja flexibel sein kann und dann nicht eine Werbung drin hat, die vielleicht obsolet ist ein paar Monate später. Oder manchmal ändert sich ja auch der eigene Geschmack und man würde nach einem Jahr sagen "Naja, die Werbung hätte ich jetzt so nicht nochmal reingepackt" und dann ist es ja auch ganz gut, wenn man das dann dynamisch ausgespielt hat und sich nichts an der Folge verändert. 
Robert Vogel
00:18:54
Genau, also was das auch für Optionen gibt, woran wir ja auch mit euch arbeiten. Wir sprechen jetzt die ganze Zeit ja davon, dass quasi die Werbung vor und nach dem Podcast läuft. Es gibt ja auch die Möglichkeit, Werbung innerhalb des Podcasts abzuspielen und wir alle kennen natürlich YouTube und sind wahrscheinlich auch sehr genervt davon, dass man sich irgendein Video anschaut und mittendrin einfach die Werbung reinknallt. Sowas gibt's bei uns nicht. Also es gibt schon die Werbung innerhalb eines Podcasts, aber immer an einer vordefinierten Position. Und bei uns ist es auch so, dass wir z.B. auch native Integration, also die Host Reads, auch die werden bei uns über einen Server abgespielt. Also auch solche Integrationen sind halt nach Kampagnen Ende wieder raus. 
Daniel Flege
00:19:35
Genau, du hast es ja angesprochen. Das ist auch was, wo, wo wir schon mal schauen, wie wir das integrieren können, dass man eben auch die Möglichkeit hätte, dann ab der vordefinierten Position. Das ist glaube ich so ungefähr in der Mitte des Podcast, in der Mitte der Laufzeit ungefähr. 
Robert Vogel
00:19:48
Also das kann tatsächlich jeder Podcaster für sich selbst entscheiden, was wir machen. Bei den Podcast, die wir tatsächlich bei uns hosten ist, dass diese nativen Werbeplätze direkt nach dem Opener sind. Hat den großen Vorteil, dass man quasi den Werbepartner am Anfang vorstellen kann und dann auch den Hörer quasi in dem Werbemittel in den kommenden Podcast entlässt. Na, damit passt dieses Werbemittel tatsächlich einfach auch vor jede Episode. Wenn ich das mittendrin irgendwo habe, d ann fehlt mir irgendwie einfach so eine ich sage mal ne dynamische Überleitung in dieses Werbemittel und auch wieder raus. 
Daniel Flege
00:20:23
Genau. Gerade wenn es ein Sponsoring ist vielleicht für eine spezielle Folge. Ist es ja auch eine schöne Sache für die Werbetreibenden, dass das dann am Anfang genannt wird und man nicht erst bis zur Mitte der Episode z.B. warten müsste. 
Robert Vogel
00:20:36
Genau. Also man sagt sowieso, dass solche Werbe Integration immer in der ersten Hälfte eines Podcast stattfinden. 
Daniel Flege
00:20:41
Hast du denn ein Beispiel, wie viel man denn mit einem gut laufenden Podcast ab 1.000 Hörern pro Folge verdienen könnte? Dass man so eine kleine Hausnummer hat, an dem man sich orientieren kann? 
Robert Vogel
00:20:54
Das hängt natürlich immer davon ab. Zum einen "Wie viel Aufrufer habe ich?" "Wie viele Werbekampagnen laufen über meinen Podcast?" "Was sind das für Werbeformen?" Also ich sage immer, die günstigste Werbeformen, die es überhaupt gibt, ist eben tatsächlich der Spot. Also jetzt gerade sehr Marketing lastig. Also TKP heißt Tausender Kontakt Preis. Das bedeutet, welchen Erlös bekomme ich, wenn ich 1.000 Werbe Kontakte erziele? So rechnen wir jetzt mal irgendwie mit 5 Euro für einen Spot. Wenn ich 1.000 Leute erreiche, wenn ich ein Sponsoring habe, sind wir da schon weitaus höher. Also ich sage mal irgendwie, da liegen wir dann vielleicht schon bei 40 Euro. Und für native Integration kann man vielleicht schon mal bei 75 Euro liegen. Also es ist alles. Hängt natürlich immer davon ab, wie viel möchte der Werbepartner überhaupt bezahlen? Was für Reichweiten bringe ich mit? Und damit skaliert sich das Ganze eben nach oben. Also es ist immer abhängig von der Werbeformen, von meiner Reichweite und letztendlich natürlich auch einfach von dem Werbebudget des Partners. 
Daniel Flege
00:21:53
Tausender Kontakt Preis würde hier heißen: Das ist nicht das, was der Podcaster oder Podcaster mitmitbringt, sondern es ist das, was ihr tracken könnt, wie viele Personen dahinter auch die Folger abgerufen haben. 
Robert Vogel
00:22:05
Genau. Also der Ad Server kann ganz genau ermitteln, wie viele Leute quasi dieses Werbemittel tatsächlich gehört haben. Wenn man sich jetzt mit dem Thema IAB auseinandersetzt, ist quasi der ich sage mal die internationale Währung zum Zählen von Podcast Download. Und da geht es ja jetzt eigentlich gar nicht, darum hab ich das gehört, sondern wurde ein Teil meines Podcasts gedownloadet und ist da dieses Werbemittel drin. Ob es am Ende gehört wurde, kann man gar nicht nachvollziehen. Aber letztendlich geht man davon aus, laut IAB laut dem Standard, dass dieses Werbemittel dann da auch gehört wurde. So, und es kann tatsächlich sein, wenn wir jetzt einen Podcast haben, der 100 mal gedownloadet wurde, dass ich 200 Werbe Kontakte damit habe, weil ich vor meinem Podcast und hinter meinem Podcast ein Werbemittel platziert habe. Also auch da kommt es dann natürlich auch hin und wieder zu Verwirrungen bei Podcastern, weil sie dann sagen wie kann ich denn hier irgendwie 2.000 Werbe Kontakte haben? Ich hab ja nur 500 Downloads, können ja auch z.B. mal zwei Werbespots vorne laufen oder hintendran je nachdem. 
Daniel Flege
00:23:07
Die Podcasterinnen und Podcaster werden sich natürlich nicht beschweren, wenn sie da 2.000 Werbeausspielungen haben bei 500 Downloads. Aber für die Werbepartner ist natürlich erst einmal etwas, was nachvollziehbar sein muss. Ja, das Thema IAB hast du ja gerade schon angesprochen. Das ist auch etwas, was wir immer erleben, was im Rahmen des Podcastings sehr erklärungsbedürftig ist. Wir rechnen ja auch nur nach Downloads zum Beispiel. Und viele Leute erwarten dann natürlich beim Podcasting auch, dass es sowas wie Streams gibt. Spotify hat das ja so ein bisschen einfach anders gemünzt und die sagen das, was was länger als 60 Sekunden laufen könnte, weil es gedownloadet wurde, ist dann bei denen Stream und der Rest ist dann eben dieser Start. Also wo der Podcast dann gestartet wurde und nur so viel heruntergeladen wurde, dass es unter einer Minute Zeit wäre. Und das ist auch gerade etwas, wofür man ein bisschen sensibilisiert sein muss, dass es beim Podcasting durch diese progressiven Downloads ein bisschen anders läuft, als man das vielleicht von Netflix und Co. gewohnt wäre. 
Robert Vogel
00:24:09
Exakt. Also letztendlich ist einfach das Problem, dass natürlich IAB auch nur eine Empfehlung ist. Es ist ja ein Standard, der empfohlen wird. Es ist ja nicht verpflichtend bisher, aber man versucht es halt durchzusetzen, dass man eben wie gesagt einheitlich eine Währung weltweit hat, mit der man eben auch Podcast Downloads einfach miteinander vergleichen kann. Aber auch diese Empfehlung verändert sich neu, wird <v Robert Vogel>immer wieder angepasst. Jetzt sind wir bei IAB 2.0 und von daher man muss auch einfach immer wieder drauf reagieren. Und natürlich für einen Podcaster, der da selbst nicht so drinsteckt in diesem ganzen Thema, für den es dann am Ende wahrscheinlich auch immer wieder verwirrend, wenn dann vielleicht auch die Downloads wieder einbrechen, weil man irgendwie die Filter mal wieder neu angepasst hat usw. 
Daniel Flege
00:24:53
Genau das und der Podcast Markt verändert 
Robert Vogel
00:24:55
sich ja täglich nahezu manchmal gefühlt schon stündlich. Und mit jeder neuen Plattform oder jeder neuen App, die da auf den Markt kommt, gibt es auch wieder andere User Agents. So nennt sich das, was wir dann mitgeliefert bekommen, wenn jemand über eine App oder eine Plattform hört. Und da sagt IAB auch wenn man IAB konform sein möchte, dann ist es die Aufgabe, sich ständig neu anzupassen, ständig zu gucken, was gibt's neues, das zu integrieren. Und deswegen ist es auf jeden Fall eine Wissenschaft für sich mittlerweile, sich mit dem Thema Podcast Statistiken auseinanderzusetzen. Definitiv harte Arbeit. 
Daniel Flege
00:25:30
Ja, jetzt nehmen wir mal an, ich hab bei uns das Häkchen gesetzt. Ich hätte gerne Dynamic Ad Insertion integriert. Die Werbung wird auch schon ausgespielt, da von mir schon mal der Hinweis wie du eben sagtest, es gibt Kampagnen, die laufen und manchmal gibt's auch Phasen, wo keine Kampagnen am Start sind. Und dann hört man natürlich auch keine Werbung im Podcast. Was passiert denn jetzt, wenn die Werbung läuft? Wann bekomme ich denn mein Geld? Und wie sieht das Ganze aus mit der Abrechnung? 
Robert Vogel
00:25:59
Bevor wir zur Abrechnung kommen, noch einen Hinweis: Es kann natürlich auch manchmal sein, dass ich selber gar nicht Zielgruppe bin zu dieser Kampagne, die quasi in meinem Podcast läuft. Also wir haben z.B. jetzt eine Kampagne, die hat eine Zielgruppe 18 bis 34, wenn ich jetzt da rein höre und möglicherweise eben schon ein bisschen älter bin, so, dann höre ich diese Werbung gar nicht. Denke möglicherweise, da läuft gar keine Werbung. Aber mein Nachbar, der jünger ist, hört sie. Nur weil ich selber es nicht höre, heißt es nicht, dass keine Werbung drin ist. Kommen wir zu dem ganz wichtigen Thema natürlich Abrechnung. Bei uns ist es so, dass wir quartalsweise abrechnen. Hängt einfach damit zusammen, dass wir eben auch gerade wegen vieler kleiner Podcasts, die bei uns sind, manchmal Summen haben, die wir abrechnen müssten, wo sich der Abrechnung Aufwand erst mal nicht lohnt. Also bei uns ist es so, dass wir immer am Ende eines Quartals quasi eine Abrechnung fertigmachen. Und wenn der Podcaster über 50 Euro Guthaben hat, wird ihm das gutgeschrieben. Also dann bekommt er eine Gutschrift von uns. Wir setzen uns mit dem Podcaster erstmal auseinander, um natürlich auch die Kontodaten und alles zu bekommen. Ganz wichtig ist natürlich, dass wir einfach nicht irgendwelche Daten sammeln. Von wegen: Ja, hier gib mir erst mal deine Kontodaten und wenn du dann irgendwann mal Geld hast, dann überweisen wir das. Keine Angst haben, wenn wir nicht gleich nach den Kontodaten fragen, sondern wir machen das immer erst, wenn auch genügend Geld da ist, damit wir überhaupt überweisen müssen. Mit der DSGVO wollen wir eigentlich am liebsten mit so wenig wie möglich fremden Daten rumhantieren. 
Daniel Flege
00:27:27
Was im Zusammenhang mit Monetarisierung und Werbung generell bei uns häufig angefragt wird. Und was ich auch immer in Foren oder Facebook-Gruppen lese, ist das Thema Steuern. Also brauche ich z.B. ein Gewerbe, um meinen Podcast zu monetarisieren. Wem muss ich eigentlich welche Art von Steuern zahlen, sofern du das jetzt machen kannst? Weil du bist ja jetzt natürlich auch kein ausgebildeter Steuerberater oder vielleicht zumindest Küchen Steuerberater, wenn man in dem Bereich arbeitet, hast du da Tipps, was man braucht, um sich da sicher aufzustellen bzw. welche Kosten da auf einen zukommen? 
Robert Vogel
00:28:07
Also grundsätzlich ist es glaube ich immer gut, wenn man Nebeneinkünfte einfach bei der Steuer angibt. Es ist ja nicht so, dass man sofort und für alles gleich Gewerbesteuer oder was auch immer irgendwie Einkommenssteuer zahlen muss. Denn es gibt ja auch einen Steuerfreibetrag. Bei Podcastern ist es so, dass es erst einmal unter die Kleinunternehmer Regelung fällt und man Steuerfreibetrag von 9.744 Euro pro Jahr für Singles hat, die man erst mal noch haben darf. Und alles was dann da drüber ist. Da sollte man dann vielleicht überlegen, ob man irgendwie nochmal ein Gewerbe anmeldet. Man kann sie ja einfach beim Finanzamt angeben als Einnahmen und da muss man halt Steuern dafür bezahlen. 
Daniel Flege
00:28:43
Wenn ich meine Steuererklärung mache, würde ich dann entsprechend angeben: Ich habe den und den Betrag über Podcast Werbung verdient. Da kann man dann natürlich auch die Abrechnung von euch dazu packen und dann schaut sich das Finanzamt das an. 
Robert Vogel
00:28:56
Genau. 
Daniel Flege
00:28:57
Und wer in höheren Größenordnungen unterwegs ist. Ich sage das immer gerne als Tipp. Viele verdrehen dann die Augen, weil sie eigentlich wissen, dass die Antwort kommt. Aber ein Steuerberater lohnt sich auf jeden Fall, wenn man mit größeren Summen hantiert oder wenn man das wirklich auch regelmäßig machen will. Gerade wenn es auch um das Thema Premium Podcasts geht, wenn man sowas wie Patreon oder Steady noch mit dazunehmen möchte für die Monetarisierung: Nehmt ein bisschen Geld in die Hand. Wenn ihr hinterher auch viel Geld verdienen wollt, lasst dann da die Expertinnen und Experten drüber gucken. Das schadet auf jeden Fall nicht. Ansonsten kann es auch mal teuer werden. Aber wie du schon sagtest, man hat ja dann erst einmal den Freibetrag und gerade wenn man klein anfängt, dann schießt man dann natürlich noch nicht so übers Ziel hinaus. Deswegen ist das schon sehr guter Tipp. Ja, das Thema Host Reads hast du auch schon beantwortet. Das wäre jetzt noch eine Frage von mir gewesen. Also was, wenn ich gerne native Werbung schalten wollen würde? Da hast du ja gesagt, ihr kommt auf die Podcasterinnen und Podcaster zu. Gibt es da auch eine Leistung von euch, dass man auch jetzt erst einmal unabhängig von Dynamic Ads sich bei euch melden kann, um sowas anzufragen? Oder würdest du da eher raten, mit Dynamic Ads zu starten und dann einfach mal zu schauen, ob eventuell noch Angebote reinkommen? 
Robert Vogel
00:30:12
Nee, also es ist ja tatsächlich auch so, dass wir ja nicht nur Podcasts vermarkten, die jetzt bei uns über den Ad Server laufen. Wir haben natürlich auch ein riesengroßes Portfolio an Podcasts, die gar keine Ad Server Anbindungen haben und wir deswegen z.B. auch native Integrationen eben dann fest verbaut in diesen Podcasts verkaufen. Also wer tatsächlich Interesse hat und ich sage mal eine nennenswerte Reichweite. Und da sprechen wir dann wahrscheinlich schon eher irgendwie naja, von wenigstens 3.000 Downloads pro Episode, wenn nicht sogar eher fünf. Die können sich gerne bei uns melden, dass wir die einfach mit aufnehmen und unser Vermarkter Portfolio. Und dann schicken wir, wenn wir etwaige Anfragen dafür haben, wo wir sagen Okay, da passt der Podcast rein, schicken wir einfach eine Anfrage an den Podcaster, ob er überhaupt Kapazitäten dafür hat, ob er mit dem Kunden zufrieden ist und letztendlich auch einfach mit dem Preis, also den dann der Kunde dann dafür zahlen würde. 
Daniel Flege
00:31:06
Ja, jetzt haben wir aber die wichtigsten Themen zu Dynamic Ad Insertion angesprochen. Wer sich jetzt noch fragt: "Wie kann ich denn loslegen", wenn ihr auf LetsCast.fm euren Podcast habt, dann dürft ihr den in eurem Dashboard auswählen und dann gibt's auf der linken Seite euer Podcast Menü mit dem Menüpunkt Monetarisierung und dann seht ihr da ein wunderschönes Kästchen, da steht MeinPodcast.de drüber. Das ist wie Robert ja schon sagte, das Portal der Podcast Bude, wo es auch um die Aggregation von Podcast geht und natürlich auch die Darstellung der Podcasts, die dann über Dynamic Ad Insertion da laufen und sich monetarisieren. Da könnt ihr euch nochmal die Infos durchlesen, wie das ganze läuft, was ihr beachten solltet. Es gibt nochmal eine Verlinkung auf eine Infoseite, wo wir ein kleines FAQ zusammengestellt haben und da klickt einfach unten auf Dynamic Ads aktivieren und dann läuft das Ganze. Also mehr müsst ihr auch gar nicht machen. Es hat auch keine feste Laufzeit. Ihr könnt es also jederzeit aus- und wieder anschalten, wo der Robert natürlich froh ist, wenn es dann, wenn es einmal läuft, dann auch läuft und nicht täglich aus und angeschaltet wird. Ja, mehr müsst ihr tatsächlich nicht machen. Ihr müsst euch weder um Werbe Kontakte kümmern. Um irgendwelche Anbindungen. Also ein Knopfdruck genügt und schon könnt ihr mit eurem Podcast dann Geld verdienen. Robert, welche Leistungen habt ihr denn sonst noch im Portfolio? Falls jetzt jemand sagt Mensch, Podcast Bude Vermarktung lohnt sich jetzt noch nicht. Aber vielleicht, weil der Robert mir so sympathisch ist, hat die Metal Ikone noch etwas anderes für mich im Portfolio. 
Robert Vogel
00:32:40
Ja, als Podcast Bude sind wir natürlich im gesamten Medium Podcast unterwegs. Also zum einen ist es eben die Vermarktung von bestehenden Podcast Formaten, aber natürlich auch die Konzeption, Produktion und Distribution von Corporate Podcasts, also Podcasts für Unternehmen zur externen, aber auch zur internen Unternehmenskommunikation. Podcast ist einfach inzwischen kein Hype Medium mehr, sondern eine etablierte Form, auf der man kommuniziert. Von daher gibt's immer mehr Unternehmen, die auf dieses Medium setzen. Und da unterstützen wir natürlich auch auf beratender Leistung, aber natürlich auch in der Produktionsleistung. 
Daniel Flege
00:33:18
Genau. Solltest du also, obwohl du dich hier schon über Werbung im Podcast informiert noch keinen Podcast haben, dann kannst du auch gerne bei der Podcast Bude einmal vorbeischauen und dir Tipps abholen bzw. vielleicht generell deinen Podcast aufziehen. Und falls du dann einen Hoster suchst LetsCast.fm kennst du da jetzt schon? 
Robert Vogel
00:33:37
Kann ich auch nur empfehlen. 
Daniel Flege
00:33:39
Sehr gut. Wann sehen wir denn deinen Podcast? 
Robert Vogel
00:33:42
Also ich hatte tatsächlich schon einige Podcast Formate. Ich glaube meinen ersten Podcast hab ich vor, das ist bestimmt auch jetzt schon locker 5 Jahre her irgendwie an den Start gebracht bei MeinSportPodcast.de und irgendwann hat es mich dann – leider möchte ich tatsächlich sagen – von der Position hinter dem Mikrofon irgendwie weggezogen. Eher in die Ebene, wo man so alles steuern darf. Und deswegen hat es mich tatsächlich auch sehr gefreut von dir diese Einladung zu bekommen, weil es doch immer wieder schön ist, auch mal wieder so ein bisschen selbst zu reden und nicht nur Hinweise zu geben, wie andere reden sollen. 
Daniel Flege
00:34:15
Ja, du bist auf jeden Fall immer gerne wieder eingeladen und gerne gesehen. Das heißt, wenn du ein Thema hast, über dass du quatschen möchtest, ohne den Husstle das dann schneiden und hochladen zu müssen. Bist du bei mir auf jeden Fall an der richtigen Adresse. 
Robert Vogel
00:34:27
Sehr gut. Kann ich ja auch in deinen Daddy Podcast, oder? 
Daniel Flege
00:34:30
Ja klar, auf jeden Fall. Da könnte ich auch gerne mal wieder eine Folge machen. Und da bist du natürlich auch gerne eingeladen. Vielleicht wie wir unsere Kinder an unseren Musikgeschmack heranführen können. Wie kriegen wir unsere Kinder zum Metalheads? 
Robert Vogel
00:34:43
Ach, meine Kinder sind schon herangeführt. 
Daniel Flege
00:34:46
Ah, sehr schön. 
Robert Vogel
00:34:48
Die haben schon einen guten Musikgeschmack. 
Daniel Flege
00:34:49
Na ja, abschließend hast du noch einen Podcast Tipp für unsere Hörerinnen und Hörer. Etwas, was du vielleicht vor kurzem gehört hast, was dir im Ohr geblieben ist. 
Robert Vogel
00:35:00
Tatsächlich, ich hätte zwei Podcast Tipps. Einmal einen, den ich selber schon sehr lange höre, das ist "Geschichten aus der Geschichte", früher der Zeitgeist Podcast. Zwei Historiker erzählen sich wöchentlich quasi gegenseitig eine Anekdote aus der Geschichte. Finde ich total klasse, diesen Podcast. Bin auch schon am Nachhören, aber die haben schon 5 Jahre Vorsprung. Ich brauche noch ein bisschen. Und ansonsten Dark Secrets, neuer True Crime Podcast, der, da muss ja auch ein bisschen Werbung machen, natürlich auch jetzt bei uns in der Vermarktung ist. Zwei Redakteurinnen, die quasi die Welt der Stars und Sternchen ein bisschen beleuchten und da True Crime Storys herausführen. Also da es zu unter anderem z.B. Marilyn Manson mal Thema, aber auch Bill Gates oder andere Leute. Also ist das auch sehr interessant. Gut gemacht. 
Daniel Flege
00:35:49
Ja, sehr schön. Die beiden ziehen die Leichen der Stars ein bisschen aus dem Keller. 
Robert Vogel
00:35:53
Genau. Und dann darf ich jetzt natürlich überhaupt nicht vergessen. Ich muss ja auch Werbung für einen unserer Podcasts machen. "Na Bravo! Die Geschichte der Bravo Hits", ein Music Podcast. Also ich hab mich sehr oft dabei erwischt, dass ich sagen musste wir sind jetzt gerade. Also die haben angefangen bei der Episode, also bei der CD Nummer eins und sind jetzt glaub ich bei der CD 10 und jetzt so langsam kommt die Phase, wo ich quasi eingestiegen bin. Ich glaube, meine erste war die 9 oder so. Ja, man ertappt sich. Vor allem da drin läuft auch Musik. Also man hört dann auch die Songs nochmal, die man irgendwie in seiner Jugend und Kindheit irgendwie gehört hat. Auch ein schöner Flashback. 
Daniel Flege
00:36:33
Oh ja, da weiß ich nur nicht, ob ich die Büchse der Pandora aufmache. Aber ich war auf jeden Fall auch fleißiger Bravo Hits Hörer damals. Ja, dann gibt's von mir auch noch zwei Podcast Tipps zum Ausklang. E inmal das Bahnhofs Kino. Das ist ein Podcast, der sich mit dem abseitigen Film, so wird es da genannt, beschäftigt. Also alles, was was jetzt nicht unbedingt im Mainstream läuft, sind natürlich auch viele Klassiker dabei, die auch vielen bekannt sein sollten. Aber es geht dann generell auch um Filme, die eher weniger Beachtung finden oder Klassiker, die heute ein bisschen aus dem Gedächtnis verschwunden sind. Das ist auf jeden Fall ein sehr schönes Format und ein Podcast, der auch bei uns läuft. Das ist der Boba Feed. Das ist ein Star Wars Podcast mit hervorragendem Namen, wie ich finde. Und die Jungs reden dann natürlich, wie der Name verrät, über alles, was mit Star Wars zu tun hat, gerade auch über die neuen Serien, die auf Disney Plus laufen. Da kann man also, wenn man Star Wars Fan ist oder es gerne werden möchte, auf jeden Fall reinhören. 
Robert Vogel
00:37:36
Bei Bahnhofs Kino musste ich jetzt kurzzeitig an Rotlicht Filme denken. 
Daniel Flege
00:37:42
Die haben den Schulmädchen Report auch mal besprochen. Von daher sind so kleine Anleihen auf jeden Fall da. Aber das geht dann auch eher in die Richtung Horror und Slasher Kino auch zwischendurch. Ja Robert, dann danke ich dir vielmals, dass du dabei warst und uns etwas zu Dynamic Ad Insertion und den Mechanismen dahinter erklärt hast. Hab mich auf jeden Fall sehr gefreut. Und wie gesagt, wenn du nochmal ein schönes Thema hast und zu Gast sein möchtest bzw. ich überlege dann auch fleißig, werde ich dich auf jeden Fall gerne einladen. Bist du immer gerne gesehen. 
Robert Vogel
00:38:15
Sehr gerne. Hat mir auch sehr viel Spaß gemacht. Wie gesagt. Endlich mal wieder so auch hinter dem Mikro sein. Auch selbst mal ein bisschen sprechen und ich nehme die Einladung gerne an, wenn dann eine kommt. 
Daniel Flege
00:38:24
Hervorragend. Auf jeden Fall, kannst du mich drauf festnageln. Dann sag ich mal dir da draußen vielen Dank fürs Zuhören. Einen schönen Tag. Abonniere den Podcast gerne da, wo dein Podcatcher zuhause ist oder bei der Plattform deiner Wahl und bis zum nächsten Mal. Tschüss. 
Robert Vogel
00:38:42
Ciao. 

Feedback

Dir gefällt der Podcast und Du möchtest das mal loswerden? Du hast Tipps für neue Themen oder magst über den Inhalt bestimmter Folgen diskutieren? Dann wähle im Formular die jeweilige Episode aus und schreib uns eine Nachricht. Vielen Dank für Dein Feedback!

Mit einem Klick auf "Nachricht absenden" erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Deine Daten zum Zwecke der Beantwortung Deiner Anfrage verarbeiten dürfen. Die Verarbeitung und der Versand Deiner Anfrage an uns erfolgt über den Server unseres Podcast-Hosters LetsCast.fm. Eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt. Hier kannst Du die Datenschutzerklärung & Widerrufshinweise einsehen.

★★★★★

Gefällt Dir die Show?
Bewerte sie jetzt auf Apple Podcasts